Grundannahmen

Wir alle leben unter individuellen Bedingungen. Jeder geht mit sich und anderen auf ganz eigene Art um. Dieses Umgangsverhalten hängt davon ab, wie wir uns selbst wahrnehmen.

GrundannahmenHierbei spielen auch Prägungen aus Kindheit und vorgeburtlicher Zeit eine Rolle. Denn wir tragen sowohl im geistigen als auch im körperlichen Bereich nicht nur die Erfahrungen unseres eigenen Lebens in uns, sondern auch die Erfahrungen unserer Eltern, Großeltern und zurückliegender Generationen. Ebenso prägen vorgeburtliche Geschehen oder Gefühle der Mutter unser Leben.

Eine irritierte Selbst-Wahrnehmung mit Glaubenssätzen wie „Das schaffe ich nicht” kann zu einem lieblosen, sogar aggressiven Umgang mit uns selbst führen.

Ein positives Selbstbild ermöglicht bessere Beziehungen

Die Psychopädie setzt bei genau der Vorstellung an, die wir von uns selbst haben. Davon ausgehend weist sie uns Wege zur Entwicklung positiver Selbstbilder. Diese bilden dann die Basis zu einer besseren Beziehung zu uns und unserer Umwelt.

In Situationen, in denen es nicht gelingt, durch psychopädische Arbeitsweisen zu einer Lösung zu kommen, können tiefergehende Ursachen mit Hilfe anderer Techniken, z.B. der Aufstellungsarbeit erforscht werden.

Susanne van Wickeren
Dipl. Soz. Päd., Psychopädin
Psychologische Beratung
Schillstraße 16
46483 Wesel
Telefon 0281.66817
info@ppvw.de
Impressum

Susanne van WickerenGanzheitliche Hilfe zur SelbsthilfePsychopädische Praxis